Was bedeutet Schröpfen?

Spezielle, sogenannte Schröpfgläser werden unter Vakuum auf die Haut gebracht. Die dadurch ausgelöste Saugwirkung, genauer gesagt der entstehende Unterdruck, regt die Durchblutung in dem betroffenen Gewebe an und Giftstoffe und Schlacken werden abgetragen. Das Schröpfen gehört zu den sogenannten Reiztherapien und wirkt nicht nur im behandelten Gebiet sondern auch über Segmente auf ganz bestimmte Organe und somit auf den gesamten Organismus. Geschröpft wird blutig, trocken oder in Form einer Schröpfkopfmassage. Die Anwendung der Schröpfgläser auf Körperstellen, entfernt des eigentlichen Krankheitsgeschehens ist in der heutigen Zeit eine gängige Therapieform.  Auf diese Art und Weise werden nämlich auch die inneren Organe, wie zum Beispiel Magen, Leber und Nieren erreicht und behandelt. Dieses Prinzip basiert auf den Erkenntnissen nach Head, denen zufolge bestimmte Hautareale (Head´sche Zonen) über Nervenverbindungen mit bestimmten Organen verbunden sind.